An Octavio Paz

Lieber Octavio Paz,

es ist mehr als dreißig Jahre her, dass ich in Eurer Heimat Mexico war. Das Land hat sich verändert. Es ist gewalttätiger geworden, Korruption und Kapitalismus halten einander die Hand, die Schönheit der Kultur, die Freundlichkeit der Menschen, eine grandiose Küche – das sei mir als Koch erlaubt zu sagen – verschwindet im Staub.

Euer Werk begleitet mich seit Jahrzehnten und war mir einst, gemeinsam mit Carlos Fuentes Roman La región más transparente ein Schlüssel zum Verständnis Mexicos. Ich weiß, Euer Essay El laberinto de la soledad gilt als ebenso wichtig, mich hat jedoch das Bild des Lichtes, jenes durchscheinenden Lichtes, dass man außerhalb des Smogs von Mexico Ciudad noch wahrnehmen kann, in den Bann gezogen. Ich fand es wieder in einem Vers Eures Gedichtes En Uxmal:

La hora es transparente:
vemos, si es invisible el pájaro,
el color de su canto.

Die Suche nach der Farbe des Gesanges, die Suche nach der Farbe von Musik fasziniert mich. Manche Menschen haben die Gabe der Synästhesie: sie können Töne als Farben wahrnehmen. Mir ist das nicht gegeben und doch verbinde ich Töne oft mit Farben und Bildern.

Der unsichtbare Vogel stellt für mich ein Sinnbild dar, für das, was ihr unserem von Rationalismus und dem vermeintlichen Bemühen Entwicklungen mit Hilfe von Verboten und Regeln zu verhindern entgegenstellt: Die Poesie.  Ihr seht in ihr die Chance eines Gegenentwurfs zu unserer beschränkten Sichtweise der Welt.

Kommend von einem Mann wie euch, verehrter Octavio Paz, einem umfassend gebildeten Polyhistor, macht es mir Mut weiter meinen eigenen Weg zu gehen und den Unsinn, der in den letzten Jahren main stream geworden ist, zu ignorieren.

Gracias.

#thomasmichaelglaw #poesie #mexico #octaviopaz #mediathoughtsverlag #literatur

Mehr über mich auf www.thomasmichaelglaw.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.