An Hilde Domin

Liebe Hilde Domin,
Wir hätten uns beinahe einmal kennengelernt. Doch wirklich. Vor mehr als 20 Jahren. Mein Doktorvater hat Sie für »Literatur in Bayern« besucht und wollte mich als Fotograf dabeihaben. Am Ende begleitete ihn dann doch wieder eine Assistentin. Ich hätte Sie gerne fotografisch porträtiert. Die Tiefe Ihrer Gedichte in Ihren Augen gesucht und die Wahrheiten in den Linien Ihres Gesichts.
Ihre Worte, Ihre Gedanken begleiten mich, wie die Wisława Szymborskas, seit langem. So lange man noch reisen konnte, auch auf den Wegen zu Fremden und Freunden, zu Unbekanntem und allzu Bekanntem.
»Man muss weggehen können
und doch sein wie ein Baum
als bliebe die Wurzel im Boden,
als zöge die Landschaft und wir ständen fest.«
Es ist die innewohnende Liebe, die ich in Ihren Gedichten spüre.
Warum ich Ihnen gerade heute schreibe?
Weil ich vor einigen Jahren an genau diesem Tag beinahe eine Riesendummheit begangen hätte und mich ein Engel davor bewahrte. Dafür bin ich dankbar.
Glauben Sie an Engel?
»Man muss den Atem anhalten,
bis der Wind nachlässt
Und die fremde Luft um uns zu kreisen beginnt,
bis das Spiel von Licht und Schatten,
von Grün und Blau,
die alten Muster zeigt
Und wir zuhause sind,

wo Immer es auch sei

…«

Dieser Engel steht mir immer noch zu Seite und heute ist ein guter Tag, sich daran zu erinnern.
Herzlichst,
Thomas Michael Glaw
PS.: Sie wundern sich über das Bild? Das Licht des Bodensees ist besonders und es erinnert mich an eine glückliche Woche in einem alten Fachwerkhaus, während ich einen Roman beendete.

An Thomas Mann

München - Siegestor

Verehrter Thomas Mann,
lieber Zauberer,

in diesen Tagen, schwankend zwischen abstumpfender Langeweile und hektischer Betriebsamkeit, greife ich immer wieder einmal zu Euren Romanen und Erzählungen. Es ist vor allem der Zauberberg, der es mir seit Jahrzehnten angetan hat und zu dessen wunderbar eingängigen Persönlichkeiten ich immer wieder zurückkehre.

Auch Gladius Dei, jene Novelle, der die Stadt München das so werbewirksam vermarktete Prädikat „München leuchtet“ entnahm, lässt einen Wahlmünchner wie mich nicht unberührt. Ich weiß natürlich, verehrter Zauberer, dass Ihr damit ein ironisches Bild auf den Kunstbetrieb im Allgemeinen, vor allem im München an der Schwelle zum 20. Jahrhundert entworfen habt. In der heutigen Zeit erinnert mich Euer Hieronymus nicht mehr so sehr an Girolamo Savonarola, mit dem er mehr als nur den Vornamen teilt, sondern eher an die vielen Bußprediger, die das Internet, vor allem auf Deutsch, bevölkern.

Darf ich Euch eine Anekdote aus dem Berlin der 1920er Jahre erzählen? Als Monty Jacobs das Feuilleton der Vossischen Zeitung übernahm, drehte er sich nach der ersten Besprechung mit seinen Redakteuren an der Türe noch einmal um und sagte: „Und noch eins, meine Herren! Hierzulande Ironie cursiv!“

Wir mögen eine Woche der Meinungsfreiheit haben, eine nicht geringe Zahl von Leuten billigt diese Freiheit nur noch denjenigen zu, die ihre, als politisch korrekt erkannte, eigene Meinung bestätigen. Unsere Volksvertreter hingegen scheinen eher Eure „Betrachtungen eines Unpolitischen“ im Bücherschrank zu haben. «Ich will nicht Politik. Ich will Sachlichkeit, Ordnung, Anstand… Ich bekenne mich tief überzeugt, … daß der vielverschriene deutsche ‚Obrigkeitsstaat‘ die dem deutschen Volk angemessene, zukömmliche und von ihm im Grunde gewollte Staatsform ist und bleibt…», schriebt Ihr. Ihr werdet verstehen, verehrter Zauberer, dass ich Euch da nicht folgen kann. So mancher Politiker der Jetztzeit hingegen schon.

Ich halte es da, ehrlich gesagt, eher mit Eurem Bruder Heinrich, von dem ich letzte Woche einige schöne antiquarische Werke erwarb: „Geist ist Tat, die für den Menschen geschieht; – und so sei der Politiker Geist, und der Geistige handle!“

In diesem Sinne
Ihr
Thomas Michael Glaw

#thomasmichaelglaw #montagsblog #mediathoughtsverlag #ThomasMann

An Karl Marx

Lieber Marx,

hätten Sie gedacht, dass einmal jemand eine solche Straße nach Ihnen benennen würde? Vermutlich nicht. Eigentlich wurde sie auch nach einem Georgier namens Dschugaschwili, den wir heute eher unter seinem Kampfnamen Stalin kennen, benannt. Einem Mann, der Millionen Menschen auf dem Gewissen hat, darunter nicht wenige deutsche Kriegsgefangene.

Aber ich schreibe Ihnen nicht, um mich auf ein Gespräch zur Architekturkritik einzulassen. Sie waren ein umfassend gebildeter Mann, lieber Marx, sicherlich könnte ein solches Gespräch, wenn man Ihre heutige Position betrachtet, überaus interessant sein. Wieso ich diese Woche ausgerechnet auf Sie komme? Ich habe wieder einmal einen Blick auf das kommunistische Manifest geworfen. Ihr Meisterwerk, „Das Kapital“ muss ich bei Gelegenheit neu erwerben, denn ich ließ es vor ein paar Jahren in der Pampa zurück, wo es zwar keiner je lesen wird, es sich aber sicher überaus dekorativ in dunkelblau und gold im Bücherschrank macht.

Wissen Sie, lieber Marx, mir macht die Linke Sorgen. Sie meinen, ich, als Liberaler, sollte doch eher froh über ihren desolaten Zustand sein? Sie missverstehen mich, verehrter Meister. Ich bin in der Tat kein Freund staatlicher Übergriffigkeit, wie es das bayerische boy-wonder gerade demonstriert. Ich glaube an das Selbstbestimmungsrecht des Menschen, an „life, liberty and the pursuit of happiness“, wie es sich die Amerikaner in ihre Unabhängigkeitserklärung hineingeschrieben haben. Ich bin allerdings auch davon überzeugt, dass wir als Gesellschaft die Aufgabe haben, die Schwachen zu stützen, Chancengleichheit herzustellen und vor allen Dingen jedem (und jeder, in diesen gegenderten Zeiten) den Zugang zu Bildung nicht nur zu ermöglichen, sondern sie oder ihn auch dabei zu unterstützen.

Und was tun Ihre Jünger, lieber Marx?

Sie kümmern sich um Fragen des Lebensstils, der Konsumgewohnheiten und verteilen moralische Haltungsnoten. Fleiß, Leistung und Anstrengung sind eher uncool. Natürlich ist eine diskriminierungsfreie Welt ein hehres Ziel, nur geht das für die meisten Leute über Löhne, Renten und die Arbeitslosenversicherung und nicht über sprachlich fragwürdige Vehikel. Wenn ich lese, dass Ihre heutigen Gesinnungsgenossen meine Ehefrau als „cis-Frau“ bezeichnen, weil sie keine Transsexuelle ist, geht mir die Baskenmütze hoch, wenn Sie mir diese etwas abgedroschene Metapher verzeihen. Einmal davon abgesehen, dass ich Cis Dur schon wegen der sieben Kreuze nie sonderlich mochte.

Sagen Sie, lieber Marx, könnten Sie nicht etwas unternehmen aus Ihrer höheren Warte? Schicken Sie doch ein paar unserer Life Style Linken aus München mal nach Gelsenkirchen oder in bestimmte Stadtteile von Dortmund. Nein, lassen Sie es lieber. Die müssten dann, trotz Corona, schnell einen Wellness Meditationsurlaub auf den Seychellen einlegen. Und natürlich würden sie ein paar Euro für den Co2 Ausgleich ihres Business Class Fluges abdrücken.

Die Revolution hat schon immer ihre Kinder gefressen. Das fatale an den heutigen Revolutionären ist, dass sie am liebsten auf Kosten anderer speisen.

In diesem Sinne,
Ihr
Thomas Michael Glaw

PS.: Wie ist denn so das Manna heutzutage 🙂 Für eine Maß müßten’s halt … Ich bin sicher die bayerische Staatsregierung hätte auch heute noch den einen oder anderen guten Ratschlag bitter nötig.

#thomasmichaelglaw #montagsblog #literatur #karlmarx #mediathoughsverlag

An Giovannino Guareschi

Lieber Guareschi,

Ai Wei Wei schrieb vor einigen Wochen, Spaghetti und die Pandemie hätten eines gemeinsam: die Chinesen hätte sie erfunden und die Italiener verbreitet.

Ich verstehe durchaus, dass diese Aussage nicht Euren Beifall findet.

Wann immer ich auf einen Teller Pasta blicke, werde ich an die „mondo piccolo“ erinnert, jene kleine Welt, in der Ihre Geschichten spielen. Ich habe Ihre Hauptprotagonisten vor Augen, den Pfarrer Don Camillo und den Kommunisten Giuseppe Botazzi, genannt Peppone. Ich gestehe, dass die filmische Version mein eigenes Bild Ihrer Romane überlagert, so wie ich sie in „Don Camillo e i giovani d’oggi,“ einem der ersten Bücher, das ich auf Italienisch las, kennenlernte. Es folgten viele andere Autoren, Eure Gestalten, lieber Guareschi, begleiteten mich jedoch ein Leben lang.

Eure kleine Welt deckt sich in vieler Hinsicht mit meiner. Die meisten Morde passieren im familiären Umfeld – selbst wenn wir die Schwiegermütter herausrechnen. In meinen Romanen wurden, zumindest bislang, keine Schwiegermütter ermordet, zumal ich eine der besten erwischt habe, die gerade verfügbar waren.

Nach Max Weber liegen die Herausforderungen der kommenden Jahre in Kapitalismus, Individualismus und Demokratie. Er hat Recht, lieber Guareschi, auch wenn man heute mehr über ihn redet und ihn kaum mehr einer liest. Cancel Culture, Safe Spaces, und dass man Menschen zum Schweigen bringen will, weil sie etwas zu sagen haben, das man nicht hören will, sind auch Ausdruck dieser Herausforderungen. Leider dringt all das auch vermehrt in unsere kleinen Welten ein.

Pasta auf dem Teller eines hungrigen Priesters, eines hungrigen Bürgermeisters. Rotwein in einem kleinen Glas. Beide versuchen, die Welt, ihre kleine Welt, ein wenig besser zu machen. Ich koche immer noch gerne Pasta. Tagliatelle al Ragu alla Bolognese gehört zu meinen Spezialitäten und zu meinen Lieblingsessen am „Pasta Montag“. Heute jedoch gibt es Spaghetti alla Carbonara. Zumindest im Geiste werden Peppone und Don Camillo mit am Tisch sitzen.

Saluti!

#thomasmichaelglaw #literatur #montagsblog #mediathoughts

An Jorge Luis Borges

An Jorge Luis Borges

Verehrter Meister,
lieber Borges,

wann immer ich mit einem Stapel Bücher aus einem Antiquariat komme, ihn, oft nach längerer Reise, auf meinem Schreibtisch ablege, muss ich an Eure Bibliothek von Babel denken. Meine wird langsam zu klein, ich stelle die Bücher jetzt voreinander. Eure hingegen war größer als das sichtbare Universum, hat man ausgerechnet. Eine Welt als Bibliothek aller möglichen Bücher.

Eure Bibliothek symbolisiert die Unendlichkeit, meine eine endliche Suche nach Wahrheit, nach Welten, nach Menschen, nach Schicksalen. Manchmal habe ich Schwierigkeiten, in meiner Bibliothek etwas zu finden. Zu viele Bücher werden gestapelt und irgendwie untergebracht. Mit viel Glück erinnere ich mich noch daran, wo.

Warum schreibe ich Euch gerade an Ostern, lieber Borges? In Eurer Erzählung findet sich ein Satz, über Sprache, ja über Literatur, der mich, seit ich ihn vor vielen Jahren in Mexiko las, nicht mehr los lässt. Auf Deutsch heißt er: „Niemand kann eine Silbe artikulieren, die nicht voller Zärtlichkeit und Schauer ist, die nicht in irgendeiner dieser Sprachen der gewaltige Name eines Gottes wäre.“
Ihr wart Agnostiker, Borges, mich berührt dieser Satz gerade an Ostern immer wieder.

Das Osterfest ist eine Zeit der Hoffnung, egal unter welchen Umständen es stattfindet. Die Umstände werden sich hoffentlich ändern, die unendliche Hoffnung dieses Festes jedoch bleibt.

In diesem Sinne: Felices Pascuas, verehrter Meister.

Und Euch/Ihnen allen ein frohes und gesegnetes Osterfest.

An G. K. Chesterton

Montag, 29. März 2021

Lieber Chesterton,
für meinen Flug von München nach Münster griff ich mir im letzten Moment ein schmales Bändchen mit Ihren Erzählungen um Father Brown aus meiner Bibliothek. Ich habe es nicht bereut. Mit ihm ist Ihnen eine Figur gelungen, die Scharfsinn, Neugier, Spürsinn und Humor mit einem unerschütterlichen Glauben verbindet.
Auch in meinen kriminalistischen Gehversuchen tauchen geistliche Herren auf. Kriminalrat Schönheit hat einen Bruder, der es bis zum Monsignore gebracht hat und im nächsten Roman in Venedig unter Mordverdacht geraten wird.
Aristide Ateba, den kleinen, aber immer für eine Überraschung guten, afrikanischen Pater habe meinem Münsteraner Ermittler Friedrich von Coes an die Seite gestellt. Ich muss sagen, er entwickelt sich erstaunlich gut und stets mehr in Richtung eines Kameruner Father Brown mitten in Westfalen.
Am meisten, lieber Chesterton, fehlt mir allerdings im Augenblick Ihr geliebtes Irland. »Unser« kleines Haus an der Westküste haben wir seit über zwei Jahren nicht gesehen, das Rauschen des Meeres am Frühstückstisch nicht gehört. Mir fehlen das Grün, die langen Spaziergänge und die vielen kleinen Kirchen, die nicht nur zu einem Besuch, sondern zu einer Begegnung mit dem Herrn einladen. Sie schrieben einmal, »Das unglaubliche an Wundern ist, dass sie geschehen«. Wollen wir hoffen, dass Sie Recht behalten.
Father Brown zitiert gerne Augustinus. »Wenn man sich zu sehr bemüht, hinter die Dinge zu blicken, sieht man am Ende die Dinge selbst nicht mehr.« Dieser Satz brachte mich aus meinen irischen Träumen in die Wirklichkeit zurück. Wissenschaft und gewählte Volksvertreter scheinen momentan genau dies zu tun, anstatt zuversichtlich und zupackend zu handelnd. Ich finde die Mutlosigkeit, den Mangel an Gottvertrauen und das politische Kalkül enttäuschend.
Lieber Chesterton, Sie werden in wenigen Jahren Ihren 150. Geburtstag feiern, können also getrost über den Unfug, der hier auf Erden geschieht, schmunzeln oder die Hände über dem Kopf zusammenschlagen.
Vermutlich tun Sie beides. Bleiben Sie mir gewogen.
Herzlichst,
Ihr,
Thomas Michael Glaw

#thomasmichaelglaw #mediathoughtsverlag #chestertom  #montagsblog

Montag, 22. März

Münster im Spiegel

Eigentlich ist seit Samstag Frühling. Zu merken ist davon nicht viel. Es ist kalt, Schneekristalle treiben im Wind. Ein grauer Himmel macht die noch winterlichen Farben noch grauer. Langsam wird es schwierig, mit der immer noch währenden Perspektivlosigkeit umzugehen.  Es kostet jeden Tag mehr Kraft sich selbst und andere zu motivieren, Projekte am Laufen zu halten und neue anzustoßen.

Der neue Roman zu Friedrich von Coes „Simsons Füchse“ steht vor dem Abschluss, ab Donnerstag steht ein Besuch in Münster an. Meine Frau leitet eine Weiterbildungsveranstaltung und wir wollen Kollegen im Buchhandel besuchen – so das denn noch möglich ist. Jede Runde „mit der Kanzlerin“ erweist sich als ein Damoklesschwert.

Ein Land, das sich so viel auf seine Effizient einbildet ist dabei in Bürokratie zu ersticken und vor Angst nicht weiter zu wissen. Andere Länder machen vor, wie man mit Ideen und Mut der Pandemie Herr wird.

Münster in schwarz und weiß – Altes trifft auf Neues, Reales auf eine Spiegelung. Fast wie im wirklichen Leben in Corona Zeiten. Ich finde die schwarz-weiß Fotografie nach wie vor inspirierend. Wir haben zwei Bände mit solchen Fotografien für den Herbst in der Planung „Sehnsuchtsort: Wien“ und einen Gedichtband mit Arbeiten zur Existenz in Pandemiezeiten.

#thomasmichaelglaw #montagsblog #mediathoughsverlag

Noch 6 Tage

In sechs Tagen liegt „Tamars Schestern“, der zweite Roman, den ich über Kommissar Friedrich von Coes in Münster unter dem Pseudonym Arno Kerr geschrieben habe, in den Buchhandlungen auf. Am 13. August werde ich mich zu einer Lesereise nach Westfalen aufmachen.

Die bisherigen Kritiken haben mich überrascht und auch stolz gemacht. Hier nur eine von vielen:

„Mit einem packenden Schreibstil treibt der Autor seine gut aufgebaute Geschichte voran und bietet am Ende eine absolut schlüssige Auflösung, die auch noch eine ziemlich gelungene finale Überraschung auf Lager hat. Actioneinlagen sucht man hier vergebens, das tolle Zusammenspiel der gut gezeichneten und vielschichtig angelegten Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrolle sorgt aber auch so für ausreichend Krimispannung, die keine Wünsche offenlässt. Fein dosierte Ausflüge in das Privatleben der Ermittler sorgen zudem immer wieder für eine gewisse Auflockerung der doch recht düster ausgefallenen Geschichte, die tief unter die Haut geht und noch länger nachhallt.

Ein grandioser Krimi, der eindrucksvoll zeigt, das Münster viel mehr zu bieten hat, als die üblichen TV-Schmunzel-Krimis a la Tatort und Wilsberg.“

Am 18. August 2020 werden wir das Buch ein im Pfarrzentrum Heilig Kreuz vorstellen.

Leseprobe

Video Lesung

#ArnoKerr #Krimi #Münster #TamarsSchwestern #buchhandel

 

Der zweite Friedrich von Coes Krimi ist fertig

In diesen Zeiten muss man um jeden Sonnenstrahl froh sein. Es geht nichts über einen Balkon im sechsten Stock 🙂

Was allerdings noch wichtiger ist: ich war beim Friseur. Leider hat mein geliebter Herr Jenö (dem ich in Benedict Schönheits viertem Fall ein kleines Denkmal gesetzt habe) sich während der Corona Krise aus dem aktiven Berufsleben als Friseur zurückgezogen (Es sei ihm gegönnt, er ist immerhin 68 Jahre alt). Ich musste mir allerdings einen neuen Friseur suchen. Das ist fast so schlimm wie einen neuen Zahnarzt oder einen neuen Rechtsanwalt. Nun, die neue Friseurin meinte es ein wenig zu gut. Ich werde dieses Etablissement nicht mehr aufsuchen, denn im Moment fühle ich mich ein wenig wie der gute. alte Agent Gibbs 🙂

Die gute Nachricht ist: der zweite Münster Krimi ist fertig. Ich bin im Großen und Ganzen zufrieden mit ihm. Dieses Mal ist mir die Gestaltung wirklich nicht leicht gefallen, denn es geht um das Thema Missbrauch, die Rivalitäten in Friedrich von Coes Team werden pronocierter und am Ende steht ein sehr überraschender Schluss.

Leider sind wir auf Grund der derzeitigen Lage im Buchhandel bzw. in der Verlagszulieferung nicht in der Lage das prognostizierte Datum der Erstveröffentlichung (EVD) einzuhalten. Geplant war der 5. Juni, zu diesem Zeitpunkt sind noch keine größeren öffentlichen Veranstaltungen in NRW möglich und unsere Druckerei weiß nicht, ob sie pünktlich liefern kann. Wir haben uns daher entschlossen Freitag, 14. August als EVD anzupeilen.

Wer Lust hat, kann als JournalistIn bereits jetzt ein Rezensionsexemplar vorbestellen (presse@mediathoughts.net), wir werden die Hardcover Printexemplare ab Anfang Juli ausliefern. Meinen Leserinnen und Lesern bieten wir, wie immer, die Möglichkeit Anfang Juli an einer „pre-publish“ Leserunde bei Lovelybooks teilzunehmen. Wenn Sie Fragen dazu haben schreiben Sie bitte an den Verlag (team@mediathoughts.net).

Ich werde mich jetzt mit den Lektoren ans abschließende Redigieren machen und dann den nächsten Benedict Schönheit Roman fertig schreiben. Immerhin möchte ich, dass er unter vielen Weihnachtsbäumen liegt 🙂

#arnokerr #thomasmichaelglaw #friedrichvoncoes #münster #krimi #rezensionsexemplar

Pecorino auf dem Balkon

Ob es wohl verwerflich ist in Zeiten von Corona um elf Uhr mit einem Glas Pecorino – doch, es gibt einen Weißwein, der so heißt – auf dem Balkon zu setzen und Mário de Sá-Carneiros „Lúcios Bekenntnis“ zu lesen?

In dieser Zeit ist alles anders. Auch ohne Handy wache ich immer noch um 6:45 Uhr auf, gehe in die Küche um einen Schluck Wasser zu trinken, werfe eine Blick auf den Park und gehe kurz auf den anderen Balkon, um zu sehen was auf den Straßen los ist. Leere Busse.

Normalerweise heißt es um diese Zeit Tee machen, 20 Minuten in der Zürcher Zeitung und der New York Times die letzten Nachrichten und, wenn die Zeit reicht, vielleicht etwas Geistreiches im Feuilleton lesen. Dann ruft das Badezimmer, während einen Gedanken wie „Habe ich alles?“, „Sind alle Bücher in meiner Tasche?“ und „Habe ich nichts vergessen?“ bedrängen.

Schlüssel, Handy, Papiere, diverse Plastikkarten für diverse Werkstore. Eine kurze, aber intensive Umarmung. Noch einmal die Wärme ihres Körpers spüren, den Duft ihrer Haare. Ein „ciao bella“, in der Gewissheit mittags oder spätestens abends wieder daheim zu sein.

Ein eng getakteter Tag. Stets präsent sein, motivierend, ausgleichend, vermittelnd. Und dabei noch Spaß haben. Klingt schwieriger, als es ist. Ich unterrichte immer noch gerne, ebenso gerne wie ich schreibe oder fotografiere.

Jetzt ist alles anders. Entschleunigt. Eine Freundin postet zu allen möglichen und unmöglichen Situationen den Hashtag dnkgtt. Das soll wohl Danke Gott heißen. Ich bin kein Freund von Hashtags. Wie hieß es in dem wunderbaren Film „Spacecowboys“?: I’m too old for this shit. Ich weiß, sie sind notwendig, aber ich mag sie trotzdem nicht. Es ist wohl vierzig Jahre her, dass ich zum ersten Mal „Der Gottesbegriff nach Ausschwitz“ von Hand Jonas gelesen habe. Er hat auch mein Gottesbild verändert, denn sonst hätte ich Schwierigkeiten, mir all das, was gerade passiert zu erklären.

Auf meinem Balkon in diesem diversen und dicht bevölkerten Teil Münchens herrscht ein wenig Frieden und ein wenig Frühling. Ich genieße das. Ich weiß um die die Gefahren gesundheitlicher wie finanzieller Art, aber ich baue auch auf einen guten Gott, einen lernenden Gott, der sich mit uns ein lernendes Ebenbild geschaffen hat. Meine Rosen treiben aus, mein Rosmarin blüht und es gibt Zeit Dinge zu tun, die sonst im weißen Rauschen des Alltags untergehen würden.

#andrátuttobene #Iorestoacasa