Pecorino auf dem Balkon

Ob es wohl verwerflich ist in Zeiten von Corona um elf Uhr mit einem Glas Pecorino – doch, es gibt einen Weißwein, der so heißt – auf dem Balkon zu setzen und Mário de Sá-Carneiros „Lúcios Bekenntnis“ zu lesen?

In dieser Zeit ist alles anders. Auch ohne Handy wache ich immer noch um 6:45 Uhr auf, gehe in die Küche um einen Schluck Wasser zu trinken, werfe eine Blick auf den Park und gehe kurz auf den anderen Balkon, um zu sehen was auf den Straßen los ist. Leere Busse.

Normalerweise heißt es um diese Zeit Tee machen, 20 Minuten in der Zürcher Zeitung und der New York Times die letzten Nachrichten und, wenn die Zeit reicht, vielleicht etwas Geistreiches im Feuilleton lesen. Dann ruft das Badezimmer, während einen Gedanken wie „Habe ich alles?“, „Sind alle Bücher in meiner Tasche?“ und „Habe ich nichts vergessen?“ bedrängen.

Schlüssel, Handy, Papiere, diverse Plastikkarten für diverse Werkstore. Eine kurze, aber intensive Umarmung. Noch einmal die Wärme ihres Körpers spüren, den Duft ihrer Haare. Ein „ciao bella“, in der Gewissheit mittags oder spätestens abends wieder daheim zu sein.

Ein eng getakteter Tag. Stets präsent sein, motivierend, ausgleichend, vermittelnd. Und dabei noch Spaß haben. Klingt schwieriger, als es ist. Ich unterrichte immer noch gerne, ebenso gerne wie ich schreibe oder fotografiere.

Jetzt ist alles anders. Entschleunigt. Eine Freundin postet zu allen möglichen und unmöglichen Situationen den Hashtag dnkgtt. Das soll wohl Danke Gott heißen. Ich bin kein Freund von Hashtags. Wie hieß es in dem wunderbaren Film „Spacecowboys“?: I’m too old for this shit. Ich weiß, sie sind notwendig, aber ich mag sie trotzdem nicht. Es ist wohl vierzig Jahre her, dass ich zum ersten Mal „Der Gottesbegriff nach Ausschwitz“ von Hand Jonas gelesen habe. Er hat auch mein Gottesbild verändert, denn sonst hätte ich Schwierigkeiten, mir all das, was gerade passiert zu erklären.

Auf meinem Balkon in diesem diversen und dicht bevölkerten Teil Münchens herrscht ein wenig Frieden und ein wenig Frühling. Ich genieße das. Ich weiß um die die Gefahren gesundheitlicher wie finanzieller Art, aber ich baue auch auf einen guten Gott, einen lernenden Gott, der sich mit uns ein lernendes Ebenbild geschaffen hat. Meine Rosen treiben aus, mein Rosmarin blüht und es gibt Zeit Dinge zu tun, die sonst im weißen Rauschen des Alltags untergehen würden.

#andrátuttobene #Iorestoacasa

 

Italia

Es gibt Momente, da wünsche ich mich nach Rom zurück. Nein, es ist nicht nur das Wetter, es sind die Menschen, es ist der chaotische, aber zutiefst menschliche Umgang miteinander.

Es ist leicht Kontakte zu knüpfen, in der Bar, beim Kaffee, bei einem Glas Wein. Im Moment sitze ich im sechsten Stock, in meiner kleinen Schreibstube mit Blick über einen großen Teil des Ostparks und arbeite an „Tamars Schwestern“, dem zweiten Kriminalroman mit KHK Friedrich von Coes. Im Park gehen Rentnerehepaare mit ihrem Hund spazieren, ein paar Jogger ziehen ihre Runden. Obwohl die meisten Menschen hier ziemlich beengt leben und wir ein großes Schulzentrum quasi ums Ecke haben sehe ich keine saufenden Jugendlichen. Gewiss, bei meinem gestrigen Abendspaziergang spielten drei ältere Herren Schach im Park und als ich mich heute morgen um halb acht an den Schreibtisch setzte, gingen drei ältere Damen mit ihren Stöcken dort spazieren. Halte ich das für gefährlich? Nein.

Auf jedem zweiten Posting schreit mich mittlerweile „Bleib dahoam!“ an. Imperativ. An andere gerichtet. Könnte eine Mahnung sein, oder ein Befehl oder einfach nur ein weiterer Blockwart.

Bei meinen italienischen Freunden klingt das anders. Dort heißt es „Andràtuttobene“ – alles wird gut. In dem Land, das in Europa am stärksten betroffen ist, macht sich Mut. Hat doch was, oder? Andere benutzen den Hashtag „Iorestoacasa“  – ICH bleibe zu hause. Ein persönliches Statement – keine oberlehrerhafte Ermahnung.

Doch ich mag Italien und die Italiener – in diesem Sinne #Iorestoacasa  und #Andràtuttobene

Normalität in Zeiten der Cholera

Langsam verlässt uns die Normalität. Ein Sonntag Morgen ohne Kirchenglocken. Ich musste an Gabriel Garcia Marquez denken. Liebe in Zeiten der Cholera. Hoffentlich verlässt uns die Liebe nicht.

Glücklicherweise gehen noch viele Menschen im Ostpark spazieren. Man redet noch miteinander. Man spielt Fußball. Man lacht. Bei aller Angst, sollte man nicht vergessen, dass Sozialkontakte uns am Leben erhalten. Der Mensch ist ein zoon politicon – ein Gemeinschaftswesen.

Lasst uns doch alle ruhig bleiben. Gehen wir weiterhin spazieren. Lächeln wir einander an. Reden wir miteinander. Helfen wir denen, die sich selber nicht helfen können. Waschen wir die Hände. Bleiben wir Menschen.

Ich werde in den nächsten zwei Wochen „Tamars Schwestern“ fertig schreiben. Viele abgesagte Veranstaltungen und Lesungen schmerzen zwar finanziell, aber so werden wir sicher stellen, dass der nächste Roman um Friedrich von Coes am 5. Juni in Münster vorgestellt wird.

#krimi #thomasmichaelglaw #friedrichvoncoes #münster

#bücherhamstern

Heute morgen las ich im #Börsenblatt Newsletter das erste Mal über die #bücherhamstern Initiative von einigen kleinen Verlagen. Ich publizieren auch in einem kleinen Verlag, der mir zudem zum Teil gehört.
Die Idee ist, nach der Absage der #lbm2020 möglichst viele Käufer zur eigenen Webseite zuziehen um dort Käufe zu tätigen. Prinzipiell nicht schlecht, denn als Verlag räumen wir dem Buch(zwischen)handel zwischen 45 und 50 Prozent Rabatt ein.
Trotzdem möchte ich meine Leser*innen bitten: Kauft in eurer Buchhandlung. Bestellt unsere Bücher dort. Wenn Sie euch gefallen, fragt die Buchhändlerin, den Buchhändler warum er sie nicht vorrätig hat. Für mich ist Sichtbarkeit im Buchhandel immer noch der beste Weg neue Leser*innen zu erreichen.
Und letztendlich: als „Buchmenschen“ sitzen wir alle im selben Boot und sollten uns nicht das Wasser gegenseitig abgraben.

#lbm2020 – die zweite

So oder ähnlich war heute Mittag meine Stimmung als mitten bei einem prima Mittagessen (Bolo – Tagliatelle al Ragu) die Nachricht rein platze die #lbm2020 sei abgesagt. Ein Haufen Arbeit (und ein Haufen Geld) in den Sand gesetzt. Ich verstehe die Begründung, auch wenn ich die Hysterie über diese Grippe nicht nachvollziehen kann.
Wir haben uns entschlossen trotzdem zu fahren, denn die Kosten für DB Tickets und Übernachtung fallen sowie an und wir wollen danach nach Münster weiterfahren um einen möglichen neuen Autor zu treffen und eine Location für unsere Buchvorstellung Anfang Juni zu finden.
Wir werden ein paar Bücher und unsere neuen Krimi Tragetaschen einpacken, ein paar Kolleg*innen im Buchhandel besuchen und ein wenig im schönen Leipzig fotografieren.
Ach ja: und an Tamars Schwestern weiterschreiben 🙂

#lbm2020

Ich fiebere der Leipziger Buchmesse entgegen und hoffe, dass sie trotz Coronavirus stattfinden kann. Eine kurzfristige Absage würde nicht nur immense Kosten mit sich bringen – für die der Veranstalter natürlich „nicht verantwortlich“ ist – mir würden auch die vielen Gespräche mit Lesern, Kolleg*innen aus der schreibenden Zunft und der Verlagsbranche fehlen. Wir halten auf alle Fälle der Versand unserer Standmaterialien so lange wie möglich zurück um wenigstens da gegebenenfalls ein wenig Geld zu sparen – auch wenn der Platz langsam knapp wird.

Immer wieder spannend …

zu sehen wo meine Bücher so überall gelesen werden. Bei manchen Locations könnte man direkt neidisch werden. Vor allem, wenn man im kalten und dunklen München sitzt und am nächsten Friedrich von Coes Roman arbeitet. Andererseits spielt der im November – vielleicht sollte ich das Wetter also als Inspiration nutzen 🙂

Tamars Schwestern

So lautet der Titel des neuen Friedrich von Coes Krimis, der Anfang Juni in Buchhandlungen kommt.  Mir fiel der Anfang schwer, denn eine junge Frau bringt sich um und ich fand es nicht einfach mich in ihre Situation zu versetzen.
Im Zentrum des Romans geht es um sexualisierte Gewalt, ein Thema, das mich in den letzten Jahren sehr aufgewühlt hat. Ich hoffe, dass es mir gelingt, daraus einen spannenden und nachdenklichen Fall für Friedrich und sein Team zu formen.

Advent in Münster

In der Vorweihnachtszeit bin ich gerne in Münster. Wegen der Atmosphäre, um ein wenig einzukaufen, um Freunde zu treffen. Dieses mal auch um zu lesen. Nicht nur, dass ich gerne lese. Ich treffe auch wirklich gerne die Menschen, die willens sind mir zuzuhören. Ich lese in ihren Gesichtern, ob und wenn etwas gelungen ist, ebenso, wie ich Zweifel wahr nehme.

Es ist ein Geben und Nehmen. Man hat mich schon oft gefragt, ob ich vom Theater komme. Nein. Ich lese einfach gerne. Und ein wenig Drama ist nie verkehrt. Es macht einfach Spaß.

Es war durchaus spannend mein Münsteraner Publikum  in die Welt des nachdenklichen Münchner Kriminalrats Benedict Schönheit einzuführen. Entgegen der landläufigen Meinung, gibt es ein München jenseits der Schickeria.

Und natürlich gibt  es auch da Mord und Totschlag.

Viel interessanter war an diesem Abend jedoch die Anfrage, ob ich mir vorstellen könnte, eine Kreuzwegmeditation zu schreiben. Das Leiden und Sterben Christi mit Gedanken zur gegenwärtigen Zerstörung der Schöpfung zu verknüpfen, ist eine wirkliche Herausforderung.

Ich befürchte meine Weihnachtstage werden nicht ganz so ruhig werden, wie ich mir vorgestellt hatte. Unruhe ist die Wurzel aller Veränderung. Und wenn wir wollen, dass alles so bleibt wie es ist, dann brauchen wir Veränderung.

Das ist nicht von mir, das ist Giuseppe Tomasi di Lampedusa, dem Autor von „Il Gattopardo“. Euch allen noch eine erwartungsfrohe Zeit. Bald ist Weihnachten.

Erster Advent

Es war eine ereignisreiche Woche.

Wir haben den neuen Benedict Schönheit „Der Tod der Liebenden“ bei Bücher Hacker in München Laim vorgestellt und dafür viel positives Feedback geerntet.

Warum das wichtig ist?
Ich bin  eigentlich nie völlig mit dem zufrieden , was ich geschrieben habe. Umso schöner ist es, wenn die Zuhörer einer Lesung mir zu verstehen geben, dass sie den Roman als stimmig finden und sich, wie schon bei den ersten drei aus dieser Reihe, auf die Lektüre freuen.

Wenn sie verstehen, dass die Benedict Schönheit Romane zwar in München spielen, diese Stadt quasi als Leinwand benutzen, die Themen aber nicht regional sind. Viele der sogenannten Regionalkrimis empfinde ich als sprachlich schwach und inhaltlich irrelevant.

Nach einem ruhigen Wochenende werde mich jetzt dem nächsten Arno Kerr Roman zuwenden. Schon seit Monaten betreibe ich Recherche zum Thema Kindesmissbrauch – ein wenig spielte das auch in den letzte Benedict Schönheit Krimi hinein. Für den neuen Roman, der unter dem Arbeitstitel „Tiefer Fall“ läuft und in Münster spielt, nimmt das Thema sexualisierte Gewalt eine zentrale Rolle ein. Ich kann nicht sagen, dass die Recherche besonders angenehm war. Wenn man in die Tiefen menschlicher Existenz hinabsteigt, wird einem bisweilen schlecht. Das können Sie durchaus wörtlich nehmen.

„Tamars Schwester“ wird keine Thriller werden. Ich bin kein Freund dieses Genres. Hoffentlich gelingt mir ein Roman, in dem ich die Personen rund um Kriminalhauptkommissar von Coes weiter entwickeln und gleichzeitig das Thema Gewalt gegen Kinder thematisieren kann.

Egal wie belastend es ist.