Ostern 2021

An Jorge Luis Borges

Verehrter Meister,
lieber Borges,

wann immer ich mit einem Stapel Bücher aus einem Antiquariat komme, ihn, oft nach längerer Reise, auf meinem Schreibtisch ablege, muss ich an Eure Bibliothek von Babel denken. Meine wird langsam zu klein, ich stelle die Bücher jetzt voreinander. Eure hingegen war größer als das sichtbare Universum, hat man ausgerechnet. Eine Welt als Bibliothek aller möglichen Bücher.

Eure Bibliothek symbolisiert die Unendlichkeit, meine eine endliche Suche nach Wahrheit, nach Welten, nach Menschen, nach Schicksalen. Manchmal habe ich Schwierigkeiten, in meiner Bibliothek etwas zu finden. Zu viele Bücher werden gestapelt und irgendwie untergebracht. Mit viel Glück erinnere ich mich noch daran, wo.

Warum schreibe ich Euch gerade an Ostern, lieber Borges? In Eurer Erzählung findet sich ein Satz, über Sprache, ja über Literatur, der mich, seit ich ihn vor vielen Jahren in Mexiko las, nicht mehr los lässt. Auf Deutsch heißt er: „Niemand kann eine Silbe artikulieren, die nicht voller Zärtlichkeit und Schauer ist, die nicht in irgendeiner dieser Sprachen der gewaltige Name eines Gottes wäre.“
Ihr wart Agnostiker, Borges, mich berührt dieser Satz gerade an Ostern immer wieder.

Das Osterfest ist eine Zeit der Hoffnung, egal unter welchen Umständen es stattfindet. Die Umstände werden sich hoffentlich ändern, die unendliche Hoffnung dieses Festes jedoch bleibt.

In diesem Sinne: Felices Pascuas, verehrter Meister.

Und Euch/Ihnen allen ein frohes und gesegnetes Osterfest.

Montag, 29. März

Montag, 29. März 2021

Lieber Chesterton,
für meinen Flug von München nach Münster griff ich mir im letzten Moment ein schmales Bändchen mit Ihren Erzählungen um Father Brown aus meiner Bibliothek. Ich habe es nicht bereut. Mit ihm ist Ihnen eine Figur gelungen, die Scharfsinn, Neugier, Spürsinn und Humor mit einem unerschütterlichen Glauben verbindet.
Auch in meinen kriminalistischen Gehversuchen tauchen geistliche Herren auf. Kriminalrat Schönheit hat einen Bruder, der es bis zum Monsignore gebracht hat und im nächsten Roman in Venedig unter Mordverdacht geraten wird.
Aristide Ateba, den kleinen, aber immer für eine Überraschung guten, afrikanischen Pater habe meinem Münsteraner Ermittler Friedrich von Coes an die Seite gestellt. Ich muss sagen, er entwickelt sich erstaunlich gut und stets mehr in Richtung eines Kameruner Father Brown mitten in Westfalen.
Am meisten, lieber Chesterton, fehlt mir allerdings im Augenblick Ihr geliebtes Irland. »Unser« kleines Haus an der Westküste haben wir seit über zwei Jahren nicht gesehen, das Rauschen des Meeres am Frühstückstisch nicht gehört. Mir fehlen das Grün, die langen Spaziergänge und die vielen kleinen Kirchen, die nicht nur zu einem Besuch, sondern zu einer Begegnung mit dem Herrn einladen. Sie schrieben einmal, »Das unglaubliche an Wundern ist, dass sie geschehen«. Wollen wir hoffen, dass Sie Recht behalten.
Father Brown zitiert gerne Augustinus. »Wenn man sich zu sehr bemüht, hinter die Dinge zu blicken, sieht man am Ende die Dinge selbst nicht mehr.« Dieser Satz brachte mich aus meinen irischen Träumen in die Wirklichkeit zurück. Wissenschaft und gewählte Volksvertreter scheinen momentan genau dies zu tun, anstatt zuversichtlich und zupackend zu handelnd. Ich finde die Mutlosigkeit, den Mangel an Gottvertrauen und das politische Kalkül enttäuschend.
Lieber Chesterton, Sie werden in wenigen Jahren Ihren 150. Geburtstag feiern, können also getrost über den Unfug, der hier auf Erden geschieht, schmunzeln oder die Hände über dem Kopf zusammenschlagen.
Vermutlich tun Sie beides. Bleiben Sie mir gewogen.
Herzlichst,
Ihr,
Thomas Michael Glaw

Montag, 22. März

Münster im Spiegel

Eigentlich ist seit Samstag Frühling. Zu merken ist davon nicht viel. Es ist kalt, Schneekristalle treiben im Wind. Ein grauer Himmel macht die noch winterlichen Farben noch grauer. Langsam wird es schwierig, mit der immer noch währenden Perspektivlosigkeit umzugehen.  Es kostet jeden Tag mehr Kraft sich selbst und andere zu motivieren, Projekte am Laufen zu halten und neue anzustoßen.

Der neue Roman zu Friedrich von Coes „Simsons Füchse“ steht vor dem Abschluss, ab Donnerstag steht ein Besuch in Münster an. Meine Frau leitet eine Weiterbildungsveranstaltung und wir wollen Kollegen im Buchhandel besuchen – so das denn noch möglich ist. Jede Runde „mit der Kanzlerin“ erweist sich als ein Damoklesschwert.

Ein Land, das sich so viel auf seine Effizient einbildet ist dabei in Bürokratie zu ersticken und vor Angst nicht weiter zu wissen. Andere Länder machen vor, wie man mit Ideen und Mut der Pandemie Herr wird.

Münster in schwarz und weiß – Altes trifft auf Neues, Reales auf eine Spiegelung. Fast wie im wirklichen Leben in Corona Zeiten. Ich finde die schwarz-weiß Fotografie nach wie vor inspirierend. Wir haben zwei Bände mit solchen Fotografien für den Herbst in der Planung „Sehnsuchtsort: Wien“ und einen Gedichtband mit Arbeiten zur Existenz in Pandemiezeiten.

Der zweite Friedrich von Coes Krimi ist fertig

In diesen Zeiten muss man um jeden Sonnenstrahl froh sein. Es geht nichts über einen Balkon im sechsten Stock 🙂

Was allerdings noch wichtiger ist: ich war beim Friseur. Leider hat mein geliebter Herr Jenö (dem ich in Benedict Schönheits viertem Fall ein kleines Denkmal gesetzt habe) sich während der Corona Krise aus dem aktiven Berufsleben als Friseur zurückgezogen (Es sei ihm gegönnt, er ist immerhin 68 Jahre alt). Ich musste mir allerdings einen neuen Friseur suchen. Das ist fast so schlimm wie einen neuen Zahnarzt oder einen neuen Rechtsanwalt. Nun, die neue Friseurin meinte es ein wenig zu gut. Ich werde dieses Etablissement nicht mehr aufsuchen, denn im Moment fühle ich mich ein wenig wie der gute. alte Agent Gibbs 🙂

Die gute Nachricht ist: der zweite Münster Krimi ist fertig. Ich bin im Großen und Ganzen zufrieden mit ihm. Dieses Mal ist mir die Gestaltung wirklich nicht leicht gefallen, denn es geht um das Thema Missbrauch, die Rivalitäten in Friedrich von Coes Team werden pronocierter und am Ende steht ein sehr überraschender Schluss.

Leider sind wir auf Grund der derzeitigen Lage im Buchhandel bzw. in der Verlagszulieferung nicht in der Lage das prognostizierte Datum der Erstveröffentlichung (EVD) einzuhalten. Geplant war der 5. Juni, zu diesem Zeitpunkt sind noch keine größeren öffentlichen Veranstaltungen in NRW möglich und unsere Druckerei weiß nicht, ob sie pünktlich liefern kann. Wir haben uns daher entschlossen Freitag, 14. August als EVD anzupeilen.

Wer Lust hat, kann als JournalistIn bereits jetzt ein Rezensionsexemplar vorbestellen (presse@mediathoughts.net), wir werden die Hardcover Printexemplare ab Anfang Juli ausliefern. Meinen Leserinnen und Lesern bieten wir, wie immer, die Möglichkeit Anfang Juli an einer „pre-publish“ Leserunde bei Lovelybooks teilzunehmen. Wenn Sie Fragen dazu haben schreiben Sie bitte an den Verlag (team@mediathoughts.net).

Ich werde mich jetzt mit den Lektoren ans abschließende Redigieren machen und dann den nächsten Benedict Schönheit Roman fertig schreiben. Immerhin möchte ich, dass er unter vielen Weihnachtsbäumen liegt 🙂

#arnokerr #thomasmichaelglaw #friedrichvoncoes #münster #krimi #rezensionsexemplar

Pecorino auf dem Balkon

Ob es wohl verwerflich ist in Zeiten von Corona um elf Uhr mit einem Glas Pecorino – doch, es gibt einen Weißwein, der so heißt – auf dem Balkon zu setzen und Mário de Sá-Carneiros „Lúcios Bekenntnis“ zu lesen?

In dieser Zeit ist alles anders. Auch ohne Handy wache ich immer noch um 6:45 Uhr auf, gehe in die Küche um einen Schluck Wasser zu trinken, werfe eine Blick auf den Park und gehe kurz auf den anderen Balkon, um zu sehen was auf den Straßen los ist. Leere Busse.

Normalerweise heißt es um diese Zeit Tee machen, 20 Minuten in der Zürcher Zeitung und der New York Times die letzten Nachrichten und, wenn die Zeit reicht, vielleicht etwas Geistreiches im Feuilleton lesen. Dann ruft das Badezimmer, während einen Gedanken wie „Habe ich alles?“, „Sind alle Bücher in meiner Tasche?“ und „Habe ich nichts vergessen?“ bedrängen.

Schlüssel, Handy, Papiere, diverse Plastikkarten für diverse Werkstore. Eine kurze, aber intensive Umarmung. Noch einmal die Wärme ihres Körpers spüren, den Duft ihrer Haare. Ein „ciao bella“, in der Gewissheit mittags oder spätestens abends wieder daheim zu sein.

Ein eng getakteter Tag. Stets präsent sein, motivierend, ausgleichend, vermittelnd. Und dabei noch Spaß haben. Klingt schwieriger, als es ist. Ich unterrichte immer noch gerne, ebenso gerne wie ich schreibe oder fotografiere.

Jetzt ist alles anders. Entschleunigt. Eine Freundin postet zu allen möglichen und unmöglichen Situationen den Hashtag dnkgtt. Das soll wohl Danke Gott heißen. Ich bin kein Freund von Hashtags. Wie hieß es in dem wunderbaren Film „Spacecowboys“?: I’m too old for this shit. Ich weiß, sie sind notwendig, aber ich mag sie trotzdem nicht. Es ist wohl vierzig Jahre her, dass ich zum ersten Mal „Der Gottesbegriff nach Ausschwitz“ von Hand Jonas gelesen habe. Er hat auch mein Gottesbild verändert, denn sonst hätte ich Schwierigkeiten, mir all das, was gerade passiert zu erklären.

Auf meinem Balkon in diesem diversen und dicht bevölkerten Teil Münchens herrscht ein wenig Frieden und ein wenig Frühling. Ich genieße das. Ich weiß um die die Gefahren gesundheitlicher wie finanzieller Art, aber ich baue auch auf einen guten Gott, einen lernenden Gott, der sich mit uns ein lernendes Ebenbild geschaffen hat. Meine Rosen treiben aus, mein Rosmarin blüht und es gibt Zeit Dinge zu tun, die sonst im weißen Rauschen des Alltags untergehen würden.

#andrátuttobene #Iorestoacasa

 

Italia

Es gibt Momente, da wünsche ich mich nach Rom zurück. Nein, es ist nicht nur das Wetter, es sind die Menschen, es ist der chaotische, aber zutiefst menschliche Umgang miteinander.

Es ist leicht Kontakte zu knüpfen, in der Bar, beim Kaffee, bei einem Glas Wein. Im Moment sitze ich im sechsten Stock, in meiner kleinen Schreibstube mit Blick über einen großen Teil des Ostparks und arbeite an „Tamars Schwestern“, dem zweiten Kriminalroman mit KHK Friedrich von Coes. Im Park gehen Rentnerehepaare mit ihrem Hund spazieren, ein paar Jogger ziehen ihre Runden. Obwohl die meisten Menschen hier ziemlich beengt leben und wir ein großes Schulzentrum quasi ums Ecke haben sehe ich keine saufenden Jugendlichen. Gewiss, bei meinem gestrigen Abendspaziergang spielten drei ältere Herren Schach im Park und als ich mich heute morgen um halb acht an den Schreibtisch setzte, gingen drei ältere Damen mit ihren Stöcken dort spazieren. Halte ich das für gefährlich? Nein.

Auf jedem zweiten Posting schreit mich mittlerweile „Bleib dahoam!“ an. Imperativ. An andere gerichtet. Könnte eine Mahnung sein, oder ein Befehl oder einfach nur ein weiterer Blockwart.

Bei meinen italienischen Freunden klingt das anders. Dort heißt es „Andràtuttobene“ – alles wird gut. In dem Land, das in Europa am stärksten betroffen ist, macht sich Mut. Hat doch was, oder? Andere benutzen den Hashtag „Iorestoacasa“  – ICH bleibe zu hause. Ein persönliches Statement – keine oberlehrerhafte Ermahnung.

Doch ich mag Italien und die Italiener – in diesem Sinne #Iorestoacasa  und #Andràtuttobene

Normalität in Zeiten der Cholera

Langsam verlässt uns die Normalität. Ein Sonntag Morgen ohne Kirchenglocken. Ich musste an Gabriel Garcia Marquez denken. Liebe in Zeiten der Cholera. Hoffentlich verlässt uns die Liebe nicht.

Glücklicherweise gehen noch viele Menschen im Ostpark spazieren. Man redet noch miteinander. Man spielt Fußball. Man lacht. Bei aller Angst, sollte man nicht vergessen, dass Sozialkontakte uns am Leben erhalten. Der Mensch ist ein zoon politicon – ein Gemeinschaftswesen.

Lasst uns doch alle ruhig bleiben. Gehen wir weiterhin spazieren. Lächeln wir einander an. Reden wir miteinander. Helfen wir denen, die sich selber nicht helfen können. Waschen wir die Hände. Bleiben wir Menschen.

Ich werde in den nächsten zwei Wochen „Tamars Schwestern“ fertig schreiben. Viele abgesagte Veranstaltungen und Lesungen schmerzen zwar finanziell, aber so werden wir sicher stellen, dass der nächste Roman um Friedrich von Coes am 5. Juni in Münster vorgestellt wird.

#krimi #thomasmichaelglaw #friedrichvoncoes #münster

#bücherhamstern

Heute morgen las ich im #Börsenblatt Newsletter das erste Mal über die #bücherhamstern Initiative von einigen kleinen Verlagen. Ich publizieren auch in einem kleinen Verlag, der mir zudem zum Teil gehört.
Die Idee ist, nach der Absage der #lbm2020 möglichst viele Käufer zur eigenen Webseite zuziehen um dort Käufe zu tätigen. Prinzipiell nicht schlecht, denn als Verlag räumen wir dem Buch(zwischen)handel zwischen 45 und 50 Prozent Rabatt ein.
Trotzdem möchte ich meine Leser*innen bitten: Kauft in eurer Buchhandlung. Bestellt unsere Bücher dort. Wenn Sie euch gefallen, fragt die Buchhändlerin, den Buchhändler warum er sie nicht vorrätig hat. Für mich ist Sichtbarkeit im Buchhandel immer noch der beste Weg neue Leser*innen zu erreichen.
Und letztendlich: als „Buchmenschen“ sitzen wir alle im selben Boot und sollten uns nicht das Wasser gegenseitig abgraben.

#lbm2020 – die zweite

So oder ähnlich war heute Mittag meine Stimmung als mitten bei einem prima Mittagessen (Bolo – Tagliatelle al Ragu) die Nachricht rein platze die #lbm2020 sei abgesagt. Ein Haufen Arbeit (und ein Haufen Geld) in den Sand gesetzt. Ich verstehe die Begründung, auch wenn ich die Hysterie über diese Grippe nicht nachvollziehen kann.
Wir haben uns entschlossen trotzdem zu fahren, denn die Kosten für DB Tickets und Übernachtung fallen sowie an und wir wollen danach nach Münster weiterfahren um einen möglichen neuen Autor zu treffen und eine Location für unsere Buchvorstellung Anfang Juni zu finden.
Wir werden ein paar Bücher und unsere neuen Krimi Tragetaschen einpacken, ein paar Kolleg*innen im Buchhandel besuchen und ein wenig im schönen Leipzig fotografieren.
Ach ja: und an Tamars Schwestern weiterschreiben 🙂

Immer wieder spannend …

zu sehen wo meine Bücher so überall gelesen werden. Bei manchen Locations könnte man direkt neidisch werden. Vor allem, wenn man im kalten und dunklen München sitzt und am nächsten Friedrich von Coes Roman arbeitet. Andererseits spielt der im November – vielleicht sollte ich das Wetter also als Inspiration nutzen 🙂