Friedrich von Coes: Simsons Füchse

Eigentlich wollte ich hier heute an Herbert Wehner schreiben, weil ich am Wochenende in einem zufällig erworbenen Band seine Notizen aus den Jahren 1933 bis 1942 gelesen habe. Wir holen das nächste Woche nach, meinte meine Verlegerin. Wie heißt der schöne Spruch: Der König rief, der Page lief. Heute ist aber auch ein außerordentlich passendes Datum, wenn ich an meinen neuen Roman „Simsons Füchse“ um Friedrich von Coes und sein Münsteraner Team denke.

Genau an diesem Tag beginnt der Roman, denn am 21 Juni kommt es im Münsterland seit einigen Jahren zu Brandanschlägen auf allein stehzende Höfe. Als die Besitzerin eines abgebrannten Hofs nicht nur verbrannt sondern erschossen aufgefunden wird, kommen unsere Mordermittler ins Spiel. Ein verzwickten Fall, in dem so ziemlich alles, Motiv, Gelegenheit, Mittel und Täter Rätsel aufgeben, entwickelt sich für Friedrich von Coes zu einer hochbrisanten politischen Affäre. In die Hintergrundrecherchen zu den Aktivitäten bestimmter politischer Gruppen im Ruhrgebiet hatte ich viel Zeit investiert. Auch wenn der Roman Fiktion ist, die Realität ist recht erschreckend.

Ich werde mich in den nächsten Wochen noch ab und zu zur Entstehung des Romans und zu Entwicklung der Figuren hier äußern. Mehr Informationen (Lesung/Leseproben)dazu gibt es ab dem 19. 7. 2021 auf der Verlagswebseite. Anfragen für Leseexemplare bitte an den Verlag (team@mediathoughts.net)

Nächste Woche dann meine Gedanken zu Onkel Herbert …

#thomasmichaelglaw #krimi #münster #friedrichvoncoes #mediathoughtsverlag

Egg Sandwich

Nachdem Arno und ich auf der Webseite auch großartig unsere Kochkünste ankündigen, sollte zumindest einmal so etwas wie ein Rezept folgen. Ich muss sagen:  ich koche gerne und viel, wie mein alter ego, der Münchner Kriminalrat Benedict Schönheit, Arno ist da eher faul und hat, wie SEIN alter ego, Kriminalhauptkommissar Friedrich von Coes, schon einmal Probleme morgens die Kaffeedose zu finden. Ohne Anne und Mama wäre er vermutlich verloren.

Egg Sandwich

Sei’s drum.

Das ist das Egg Sandwich, dass ich in „Shmuel’s Deli“ zu servieren gedenke, sollte ich je als schwuler Jude in New York City wiedergeboren werden. Ecke W 48th Street und 10th Avenue, falls sich jemand fragt. Zwei grob gehackte Eier pro Nase, egal ob jüdisch, christlich, mohammedanisch oder sonst etwas (ich schreibe das, damit sich meine Kritiker über meinen Rassismus beklagen können), hausgemachte Mayonnaise, frischer Estragon und Oregano. Pain Boulot vom französischen Bäcker um die Ecke, ein Bett von frischem Rucola. Meine Empfehlung wäre ein Elsässer Riesling – aber das würde vermutlich teuer in NYC.

Mehr zu meinen Kochkünsten finden Sie bei Steaktogether  wo ich als Koch und Kochlehrer tätig bin..

An Stefan George

Hochzuverehrender Meister,
Ich befürchte Euer Kreis, den Jürgen Kolbe einmal sehr treffend als „Edelbohème“ im Gegensatz zur „stubenreinen Bohème“ in Thomas Manns Doktor Faustus charakterisierte, würde diesen kurzen Brief vermutlich unter „belanglos“ einstufen. Sicherlich nicht „enorm“.
Wie kann ich es wagen, mich an euch zu wenden? Nun, ich griff mir kürzlich wieder einmal „Der siebente Ring“ aus dem Regal; zum einen um darin zu lesen, zum anderen um jemand die besondere Typografie zu zeigen. Es ist das erste Buch, das ich von Euch erwarb, verehrter Meister, vor beinahe fünfzig Jahren. Es ist nur die Vierte nicht die erste Ausgabe, aber es war das erste Buch, das ich je auf einer Auerdult erworben habe.

 

München

Aber genug der Vorrede: Meister, ich hänge. Ich schreibe an einer Erzählung, die am letzten Tag eines Seminars zu Euch beginnt, in der ein Professor mit einer jungen Studentin im Hinterhof einer Schwabinger Weinhandlung sitzt und sie ihm gerade gesagt hat: „Sie sind für mich George.“ Ich weiß natürlich, dass das Eurer Meinung nach unmöglich ist, aber dennoch, sie hat es gesagt. Und der gute Professor weiß nicht was er antworten soll.

Ganz zu schweigen von dem armen Autor, dem zumindest ein etwas frivoles Ende vorschwebt. Meister, wie wäre es mit einer Erleuchtung?

Euer demütiger Diener

#stefangeorge #thomasmichaelglaw #mediathougthts #münchen #literatur

Lots Weib

Er hatte die Frau schon oft gesehen. Er nannte sie »Lots Weib« bei sich, denn so stellte er sich eine Salzsäule vor. Sie trug schwarz, alles war schwarz. Er hatte einmal einen Blick auf ihre Augen geworfen, soweit man sie hinter dem Stoffgitter vor ihrem Gesicht erkennen konnte, und sie waren, zu seinem grenzenlosen Erstaunen, blau.

Männerfantasien - Lots Weib

Sie stand vor ihm an der Kasse des Supermarktes und kaufte, wie meistens, Milch, Jogurt, Obst und Gemüse. An ihrer Seite lief stets ein Mädchen, acht oder neun Jahre alt, mit dem sie nie ein Wort wechselte. Die Kleine nahm die Einkäufe aus dem Wagen, legte sie auf das Band, sammelte sie am Ende wieder ein und steckte sie in eine große, grüne Stofftasche. Anschließend bezahlte sie mit einer Kreditkarte, deren Geheimzahl sie auswendig wusste. Sie zog sie aus der goldenen Hülle eines iPhones, das sich unter ihren Umhang verbarg, der ebenso schwarz war, wie der ihrer Mutter. Mit dem Unterschied, dass man ihre Hände und ihr Gesicht sehen konnte. Sie hatte kleine Hände mit kurzen Fingern und ein rundes Gesicht mit roten Backen, fast wie eine Putte.

Dann passierte es. Als die Frau den Wagen an der Kasse vorbei schob, trat sie mit dem rechten, unter der wallenden Burka verborgenen, Fuß auf den Saum ihres Umhangs. Um nicht zu fallen, stützte sie sich mit beiden Händen auf den Einkaufswagen und streckte, um die Balance zu wahren, ihr linkes Bein ein wenig nach hinten, so dass ihr Fuß einen Augenblick lang unter der Burka hervorschaute.

Mindestens zehn Zentimeter Absatz. Eine rote Sohle. Er schluckte. Die Frau vor ihm, trug Schuhe von Christian Laboutin. Vermutlich erkannten nicht viele Männer das, aber er war Schuhverkäufer und er wusste, was er gesehen hatte. Dieser Schuh. Diese Absätze. Sein Puls schlug stets schneller, wenn er sie an den Beinen schöner Frauen gesehen hatte, so auch jetzt.

Die Frau vor ihm hatte ihr Gleichgewicht wiedergefunden und schob, während er ihr mit den Augen folgte, ihren Wagen in Richtung Ausgang. Seine Fantasie schlug Purzelbäume. Er stellte sich unter dem wallenden, schwarzen Gewand blaue, schwarze oder rote Schuhe mit Strasssteinen vor, Seidenstrümpfe sogar, als die Frau mit ihrer kleinen Begleiterin auf der Rolltreppe abwärts fuhr.

Da fauchte ihn die Kassiererin an: »13,49. Bar oder mit Karte?« Er schloss seinen Mund und öffnete sein Portemonnaie.

Nachwort:
Eigentlich gibt es hier jeden Montag einen Brief an einen bereits verstorbenen Autor. Letzte Woche las ich allerdings, wieder einmal, einiges vom Meister der Kurzgeschichte, Etgar Keret. Sein Blick auf die Welt hat auch diesen kleinen Text inspiriert. (tmg)

Meine Webseite
Unser Verlag

An Yasunari Kawabata

Shin’ainaru Kawabata Yasunari,
Was bringt mich dazu, Euch an einem grauen Montag zu schreiben? Es war ein Zeitungsartikel Ende vorletzter Woche, der mich an Euer Meisterwerk „Die schlafenden Schönen“ erinnerte, das mich vor einigen Jahren auf einem schwierigen Weg begleitete.
Ich fand es nicht mehr. All Eure anderen Bücher, Die Tänzerin von Izu, Schneeland, Tausend Kraniche standen noch im Regal bei den vielen japanischen Kinderbüchern, die ich einst erwarb, um Eure Sprache besser zu lernen. Sie stehen neben dem einen oder anderen Buch, an das ich mit einem Lächeln oder mit einem Stich im Herzen zurückdenke, weil sie Stunden, Tage zurückbringen, die, bei aller Süße, stets einen bitteren Nachgeschmack hinterlassen.
Gebrochene Liebe im Winter
Nur eben dieses Buch, die Geschichte des alten Eguchi, konnte ich nicht finden. Hatte ich es verlegt? Vergessen, wie so manches andere Buch in einem anderen Leben? War es auf einer Bank am Starnberger See liegen geblieben, vom Winde verweht oder hatte es vermocht, jemand anderen zu inspirieren? Ich weiß es nicht.
Es gab eine Zeit, in der mir Gokuroku-ojo sehr nah war. Vielleicht zu nah. In der ich zerbrochen war, wie das Eis auf diesem Bild. Heute greife ich zu Eurem Buch, verehrter Kawabata, mehr als Mahnung zu einfachem aber präzisem Erzählen. Wann immer ich es lese, verstehe ich, warum García Márquez einst großen Neid gegenüber Euch empfand. Eure Prosa führt mir stets vor Augen, wie man Äußerliches wir Innerliches mit minimalistischen Mitteln zu Papier bringen kann.

An Octavio Paz

Lieber Octavio Paz,

es ist mehr als dreißig Jahre her, dass ich in Eurer Heimat Mexico war. Das Land hat sich verändert. Es ist gewalttätiger geworden, Korruption und Kapitalismus halten einander die Hand, die Schönheit der Kultur, die Freundlichkeit der Menschen, eine grandiose Küche – das sei mir als Koch erlaubt zu sagen – verschwindet im Staub.

Euer Werk begleitet mich seit Jahrzehnten und war mir einst, gemeinsam mit Carlos Fuentes Roman La región más transparente ein Schlüssel zum Verständnis Mexicos. Ich weiß, Euer Essay El laberinto de la soledad gilt als ebenso wichtig, mich hat jedoch das Bild des Lichtes, jenes durchscheinenden Lichtes, dass man außerhalb des Smogs von Mexico Ciudad noch wahrnehmen kann, in den Bann gezogen. Ich fand es wieder in einem Vers Eures Gedichtes En Uxmal:

La hora es transparente:
vemos, si es invisible el pájaro,
el color de su canto.

Die Suche nach der Farbe des Gesanges, die Suche nach der Farbe von Musik fasziniert mich. Manche Menschen haben die Gabe der Synästhesie: sie können Töne als Farben wahrnehmen. Mir ist das nicht gegeben und doch verbinde ich Töne oft mit Farben und Bildern.

Der unsichtbare Vogel stellt für mich ein Sinnbild dar, für das, was ihr unserem von Rationalismus und dem vermeintlichen Bemühen Entwicklungen mit Hilfe von Verboten und Regeln zu verhindern entgegenstellt: Die Poesie.  Ihr seht in ihr die Chance eines Gegenentwurfs zu unserer beschränkten Sichtweise der Welt.

Kommend von einem Mann wie euch, verehrter Octavio Paz, einem umfassend gebildeten Polyhistor, macht es mir Mut weiter meinen eigenen Weg zu gehen und den Unsinn, der in den letzten Jahren main stream geworden ist, zu ignorieren.

Gracias.

#thomasmichaelglaw #poesie #mexico #octaviopaz #mediathoughtsverlag #literatur

Mehr über mich auf www.thomasmichaelglaw.com

An Giovannino Guareschi

Lieber Guareschi,

Ai Wei Wei schrieb vor einigen Wochen, Spaghetti und die Pandemie hätten eines gemeinsam: die Chinesen hätte sie erfunden und die Italiener verbreitet.

Ich verstehe durchaus, dass diese Aussage nicht Euren Beifall findet.

Wann immer ich auf einen Teller Pasta blicke, werde ich an die „mondo piccolo“ erinnert, jene kleine Welt, in der Ihre Geschichten spielen. Ich habe Ihre Hauptprotagonisten vor Augen, den Pfarrer Don Camillo und den Kommunisten Giuseppe Botazzi, genannt Peppone. Ich gestehe, dass die filmische Version mein eigenes Bild Ihrer Romane überlagert, so wie ich sie in „Don Camillo e i giovani d’oggi,“ einem der ersten Bücher, das ich auf Italienisch las, kennenlernte. Es folgten viele andere Autoren, Eure Gestalten, lieber Guareschi, begleiteten mich jedoch ein Leben lang.

Eure kleine Welt deckt sich in vieler Hinsicht mit meiner. Die meisten Morde passieren im familiären Umfeld – selbst wenn wir die Schwiegermütter herausrechnen. In meinen Romanen wurden, zumindest bislang, keine Schwiegermütter ermordet, zumal ich eine der besten erwischt habe, die gerade verfügbar waren.

Nach Max Weber liegen die Herausforderungen der kommenden Jahre in Kapitalismus, Individualismus und Demokratie. Er hat Recht, lieber Guareschi, auch wenn man heute mehr über ihn redet und ihn kaum mehr einer liest. Cancel Culture, Safe Spaces, und dass man Menschen zum Schweigen bringen will, weil sie etwas zu sagen haben, das man nicht hören will, sind auch Ausdruck dieser Herausforderungen. Leider dringt all das auch vermehrt in unsere kleinen Welten ein.

Pasta auf dem Teller eines hungrigen Priesters, eines hungrigen Bürgermeisters. Rotwein in einem kleinen Glas. Beide versuchen, die Welt, ihre kleine Welt, ein wenig besser zu machen. Ich koche immer noch gerne Pasta. Tagliatelle al Ragu alla Bolognese gehört zu meinen Spezialitäten und zu meinen Lieblingsessen am „Pasta Montag“. Heute jedoch gibt es Spaghetti alla Carbonara. Zumindest im Geiste werden Peppone und Don Camillo mit am Tisch sitzen.

Saluti!

#thomasmichaelglaw #literatur #montagsblog #mediathoughts

An Jorge Luis Borges

An

Verehrter Meister,
lieber Borges,

wann immer ich mit einem Stapel Bücher aus einem Antiquariat komme, ihn, oft nach längerer Reise, auf meinem Schreibtisch ablege, muss ich an Eure Bibliothek von Babel denken. Meine wird langsam zu klein, ich stelle die Bücher jetzt voreinander. Eure hingegen war größer als das sichtbare Universum, hat man ausgerechnet. Eine Welt als Bibliothek aller möglichen Bücher.

Eure Bibliothek symbolisiert die Unendlichkeit, meine eine endliche Suche nach Wahrheit, nach Welten, nach Menschen, nach Schicksalen. Manchmal habe ich Schwierigkeiten, in meiner Bibliothek etwas zu finden. Zu viele Bücher werden gestapelt und irgendwie untergebracht. Mit viel Glück erinnere ich mich noch daran, wo.

Warum schreibe ich Euch gerade an Ostern, lieber Borges? In Eurer Erzählung findet sich ein Satz, über Sprache, ja über Literatur, der mich, seit ich ihn vor vielen Jahren in Mexiko las, nicht mehr los lässt. Auf Deutsch heißt er: „Niemand kann eine Silbe artikulieren, die nicht voller Zärtlichkeit und Schauer ist, die nicht in irgendeiner dieser Sprachen der gewaltige Name eines Gottes wäre.“
Ihr wart Agnostiker, Borges, mich berührt dieser Satz gerade an Ostern immer wieder.

Das Osterfest ist eine Zeit der Hoffnung, egal unter welchen Umständen es stattfindet. Die Umstände werden sich hoffentlich ändern, die unendliche Hoffnung dieses Festes jedoch bleibt.

In diesem Sinne: Felices Pascuas, verehrter Meister.

Und Euch/Ihnen allen ein frohes und gesegnetes Osterfest.

 

Meine Homepage

Unser Verlag

An G. K. Chesterton

Lieber Chesterton,
für meinen Flug von München nach Münster griff ich mir im letzten Moment ein schmales Bändchen mit Ihren Erzählungen um Father Brown aus meiner Bibliothek. Ich habe es nicht bereut. Mit ihm ist Ihnen eine Figur gelungen, die Scharfsinn, Neugier, Spürsinn und Humor mit einem unerschütterlichen Glauben verbindet. Auch in meinen kriminalistischen Gehversuchen tauchen geistliche Herren auf. Kriminalrat Schönheit hat einen Bruder, der es bis zum Monsignore gebracht hat und im nächsten Roman in Venedig unter Mordverdacht geraten wird.

Aristide Ateba, den kleinen, aber immer für eine Überraschung guten, afrikanischen Pater habe meinem Münsteraner Ermittler Friedrich von Coes an die Seite gestellt. Ich muss sagen, er entwickelt sich erstaunlich gut und stets mehr in Richtung eines Kameruner Father Brown mitten in Westfalen.

Am meisten, lieber Chesterton, fehlt mir allerdings im Augenblick Ihr geliebtes Irland. »Unser« kleines Haus an der Westküste haben wir seit über zwei Jahren nicht gesehen, das Rauschen des Meeres am Frühstückstisch nicht gehört. Mir fehlen das Grün, die langen Spaziergänge und die vielen kleinen Kirchen, die nicht nur zu einem Besuch, sondern zu einer Begegnung mit dem Herrn einladen. Sie schrieben einmal, »Das unglaubliche an Wundern ist, dass sie geschehen«. Wollen wir hoffen, dass Sie Recht behalten.

Father Brown zitiert gerne Augustinus. »Wenn man sich zu sehr bemüht, hinter die Dinge zu blicken, sieht man am Ende die Dinge selbst nicht mehr.« Dieser Satz brachte mich aus meinen irischen Träumen in die Wirklichkeit zurück. Wissenschaft und gewählte Volksvertreter scheinen momentan genau dies zu tun, anstatt zuversichtlich und zupackend zu handelnd. Ich finde die Mutlosigkeit, den Mangel an Gottvertrauen und das politische Kalkül enttäuschend.

Lieber Chesterton, Sie werden in wenigen Jahren Ihren 150. Geburtstag feiern, können also getrost über den Unfug, der hier auf Erden geschieht, schmunzeln oder die Hände über dem Kopf zusammenschlagen.
Vermutlich tun Sie beides. Bleiben Sie mir gewogen.

Herzlichst,
Ihr,
Thomas Michael Glaw

Meine Webseite

Unser Verlag

Frühling

Münster im Spiegel

Eigentlich ist seit Samstag Frühling. Zu merken ist davon nicht viel. Es ist kalt, Schneekristalle treiben im Wind. Ein grauer Himmel macht die noch winterlichen Farben noch grauer. Langsam wird es schwierig, mit der immer noch währenden Perspektivlosigkeit umzugehen.  Es kostet jeden Tag mehr Kraft sich selbst und andere zu motivieren, Projekte am Laufen zu halten und neue anzustoßen. In diesem „Montagsblog“ möchte ich zukünftig meine Gedanken festhalten, zum Teil in Briefen an verstorbene, oder sogar vergessene Autoren, zum Teil auch mit Beiträgen zu aktuellen politischen Themen oder auch Kurzgeschichten.

Natürlich möchte ich meine Leserinnen und Leser auch über die anstehenden Romanprojekte auf dem Laufenden halten. Der neue Roman zu Friedrich von Coes „Simsons Füchse“ steht vor dem Abschluss, ab Donnerstag steht ein Besuch in Münster an. Meine Frau leitet eine Weiterbildungsveranstaltung und wir wollen Kollegen im Buchhandel besuchen – so das denn noch möglich ist. Jede Runde „mit der Kanzlerin“ erweist sich als ein Damoklesschwert.

Ein Land, das sich so viel auf seine Effizient einbildet ist dabei in Bürokratie zu ersticken und vor Angst nicht weiter zu wissen. Andere Länder machen vor, wie man mit Ideen und Mut der Pandemie Herr wird.

Münster in schwarz und weiß – Altes trifft auf Neues, Reales auf eine Spiegelung. Fast wie im wirklichen Leben in Corona Zeiten. Ich finde die schwarz-weiß Fotografie nach wie vor inspirierend. Wir haben zwei Bände mit solchen Fotografien für den Herbst in der Planung „Sehnsuchtsort: Wien“ und einen Gedichtband mit Arbeiten zur Existenz in Pandemiezeiten.

Unser Verlag