An Italo Calvino

Caro Calvino,

als ich heute Morgen auf dem Weg in die Badewanne nach einem Buch suchte, das meinen in heißem Wasser eingeweichten Geist wach hielte, sah ich „Se una notte d’inverno un viaggiatore“. Es stand zwischen Gadda und Svevo und Sie, verehrter Meister müssen die Unordnung in meinem Bücherschrank entschuldigen, aber beschränkte Umstände haben ihren Preis und der Abschied von einer alten Liebe kostet nun einmal. Wir müssen uns alle entscheiden. Jeden Tag. Viele Male. Diese Entscheidung war richtig.

Ebenso wie meine Entscheidung Euren grandiosen Roman mit ins Bad zu nehmen, der mich den Rest des Tages von produktiver Arbeit abhielt. Zu Recht möchte man sagen. Rilassati. Raccogliti, Allontana da te ogni altro pensiero. Lascia che il mondo che ti circonda sfumi nell’indistinto, heißt es da auf der ersten Seite. Ich folgte Eurer Verführung weiter, Eurem intelligenten Spiel mit unterschiedlichen Formen des Romans aus dem zwanzigsten Jahrhundert. Es ist schwierig, lieber Italo Calvino, Eure Romane, Essays oder biografischen Notizen aus der Hand zu legen. Sie schauen einen an und scheinen zu sagen „Das meinst du jetzt nicht ernsthaft, oder? Du willst mich doch weiter lesen?“

Wenn ich in Eremita a Parigi schmökere, fällt mir auf, dass uns die gleichen Autoren  faszinieren: Joseph Conrad und Anton Tschechow vor allem. Beide sind große Erzähler, Chronisten menschlichen Elends wie großer Liebe, von denen ich viel gelernt habe, auch wenn ich nur einen von beiden in seiner Muttersprache zu lesen vermag.

Winternacht.
Wann immer ich in den letzten Jahrzehnten zur Winterzeit in Rom war, sah ich diese Vogelschwärme. Es war, als ob sie meine Gedanken mit sich fortreißen wollten. Oder malten sie einfach nur Bilder in den Himmel?

Aus vielen Eurer Bücher spricht, neben allem Absurdem, auch Hoffnung, lieber Calvino. Es wird auch dieses Mal gut gehen – egal was die Propheten des Untergangs uns verkünden.

Danke für Eure Bücher,
in tiefer Verbundenheit
Thomas Michael Glaw

#thomasmichaelglaw #mediathoughtsverlag #literatur #calvino #Italien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.