Frühling

Münster im Spiegel

Eigentlich ist seit Samstag Frühling. Zu merken ist davon nicht viel. Es ist kalt, Schneekristalle treiben im Wind. Ein grauer Himmel macht die noch winterlichen Farben noch grauer. Langsam wird es schwierig, mit der immer noch währenden Perspektivlosigkeit umzugehen.  Es kostet jeden Tag mehr Kraft sich selbst und andere zu motivieren, Projekte am Laufen zu halten und neue anzustoßen. In diesem „Montagsblog“ möchte ich zukünftig meine Gedanken festhalten, zum Teil in Briefen an verstorbene, oder sogar vergessene Autoren, zum Teil auch mit Beiträgen zu aktuellen politischen Themen oder auch Kurzgeschichten.

Natürlich möchte ich meine Leserinnen und Leser auch über die anstehenden Romanprojekte auf dem Laufenden halten. Der neue Roman zu Friedrich von Coes „Simsons Füchse“ steht vor dem Abschluss, ab Donnerstag steht ein Besuch in Münster an. Meine Frau leitet eine Weiterbildungsveranstaltung und wir wollen Kollegen im Buchhandel besuchen – so das denn noch möglich ist. Jede Runde „mit der Kanzlerin“ erweist sich als ein Damoklesschwert.

Ein Land, das sich so viel auf seine Effizient einbildet ist dabei in Bürokratie zu ersticken und vor Angst nicht weiter zu wissen. Andere Länder machen vor, wie man mit Ideen und Mut der Pandemie Herr wird.

Münster in schwarz und weiß – Altes trifft auf Neues, Reales auf eine Spiegelung. Fast wie im wirklichen Leben in Corona Zeiten. Ich finde die schwarz-weiß Fotografie nach wie vor inspirierend. Wir haben zwei Bände mit solchen Fotografien für den Herbst in der Planung „Sehnsuchtsort: Wien“ und einen Gedichtband mit Arbeiten zur Existenz in Pandemiezeiten.

Unser Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.