Lesen

© Thomas Michael Glaw

Kann man schreiben ohne zu lesen? Ich glaube nicht. Bei einem Blick auf den Stapel neben meinem Bett ist mir das wieder einmal klar geworden. Das Problem ist eher des nicht kleiner werdenden Angebots an lesenswerten Büchern Herr zu werden.

Inwiefern das für einen Autor von Kriminalromanen relevant ist? Der gute Kriminalroman dreht sich neben der Trias von Motiv, Mittel und Möglichkeit vor allem um Personen und Persönlichkeiten. Genau darin unterscheidet er sich meines Erachtens  von der Dutzendware. Ob es Alan Bennets herrlich komische Darstellung der Königin als Leserin, die Figur des Eugen Rapp bei Hermann Lenz oder die lacrimae rerum in Vergils Aeneas – immer kommt man einem Menschen näher, immer lernt man etwas über das, was uns zum Menschen macht.

Nebenbei lese ich noch die Biografie John Betjemans, der es auf dem Kontinent nie zu großer Berühmtheit gebracht hat in Großbritannien, zumindest von vielen meiner Generation verehrt wird. Als Dichter habe ich ihn nie sonderlich geschätzt – als Zeitzeuge ist er großartig.

By the by – das Typoskript von „Kreuzbube“ ist fertig. Nächste Woche gibt es das Schlusslektorat und dann geht es ab in die Druckerei. Den geplanten EVT am 2. Mai 2019 werden wir nicht halten können, aber vor den Pfingstferien sollte das Buch im Handel sein.

Ich werde mich über Ostern ein paar neuen Entwürfen zuwenden und einem Haufen ungelesener Bücher 🙂

Anmerkung für die Kolleg*innen im Buchhandel und bei der Presse: Bitte fordern sie unter team@mediathoughts.net den Newsletter des Verlags an – wir halten sie über alle Entwicklungen bei unserer Krimireihe auf dem Laufenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.