Food for Thought

© Thomas Michael Glaw 2019

Der Ausdruck „Food for Thought“ ist zugegebenermaßen schwer zu übersetzen. Gedankenfutter wäre ziemlich neben der Kappe, eigentlich bedeutet es „etwas zum Nachdenken“ – trotzdem steckt da eine Reminiszenz zum Essen drin.

Essen und Kriminalromane lassen sich für mich nur schwer trennen. Mein Münchner Kommissar Benedict Schönheit hat das Handwerk von seiner Mutter, einer Elsässerin, erlernt und beglückt mit seinen Kochkünsten bisweilen seine journalistische Freundin. In Münster ist es eher die 15 – jährige Tochter von Kriminalhauptkommissar von Coes, die zum Kochlöffel greift. Dank Omas Anleitung meist mit großem Erfolg. Auch wenn die Münsteraner Ermittler Crew regelmäßig im Kreuzviertel bei diversen Griechen und Italienern zum Mittagessen auftaucht.

Für mich hat kochen viel mit laufen gemeinsam  – es ist pure Entspannung. Gerade jetzt, wenn ich dabei bin, meinen handschriftlichen Text von „Kreuzbube“ in ein Typoskript zu überführen ist der Gang in die Küche um etwas Leckeres zu Kochen ein Weg den Kopf frei zu bekommen.

Die schlechte Nachricht für alle Fans ist., dass wir das Datum der Erstveröffentlichung um einen Monat verschieben müssen. Der Roman wird erst kurz vor den Pfingstferien in den Handel kommen. Mir tut es leid, dass Ihr alle ein wenig länger warten müsst, aber ich möchte eben ein perfektes Buch in die Buchhandlungen bringen.

Und wenn euch langweilig wird und Ihr lieber etwas kochen möchtet dann werft einen Blick auf meinen Instagramm Account oder auf steaktogether.com, wo ich ab und zu koche,  dort gibt es viele Anregungen um in der Küche kreativ zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.