Los geht’s (Der vierte Benedict Schönheit Roman)

© 2019 Thomas Michael Glaw

Kennen Sie diesen inneren Widerstand, wenn Sie schon lange an einem Projekt gearbeitet haben, Daten zusammengetragen haben, mit vielen Leuten gesprochen haben, aber sich einfach nicht dazu durchringen können den Startschuss zu geben?

So ging es mir mit dem vierten Benedict Schönheit Roman. Ich wusste genau worum es gehen sollte, der erste Friedrich von Coes war endlich auf dem Markt und verkauft sich trotz Sommerloch überraschend gut, ich würde gerne noch einmal das Münchner Nationaltheater „von innen“ ein wenig besser kennenlernen, aber sei’s drum.

Ich konnte mich einfach nicht dazu durchringen mich endlich hinzusetzen und zu schreiben. Wenn es erst einmal losgeht, geht es meistens schnell. Drei Monate für den ersten Text und dann geht es ans Lektorat – wahrscheinlich die Zeit, die jeder Autor am meisten hasst. Andererseits ist es die Zeit, in der ein Text seine endgültige Form erreicht, reift, von vielem Überflüssigen befreit wird.

Letzte Woche erhielt ich die Einladung zu einer Lesung von einer Laimer Traditionsbuchhandlung. Ich freue mich immer über solche Angebote – ich lese sehr gerne in Inhaber geführten Buchhandlungen. Zum einen erinnern sie mich an meine Kindheit, zum anderen bewundere ich den Mut der Buchhändlerinnen und Buchhändler ihrem Metier in der heutigen Zeit mit solchen Enthusiasmus nachzugehen.

Entscheidend war aber die Frage „Der nächste Benedict kommt doch noch vor Weihnachten?“ Jetzt hatte ich keine Wahl mehr. Die ersten vierzig Seiten sind geschrieben, die dramatis personae beginnen sich zu verändern … ich freue mich darauf, dass der Roman von mir Besitz ergreift.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.