Badelektüre

Baden Sie oder Duschen Sie?
Ich weiß, impertinent persönliche Frage. Also ich dusche nach dem Laufen oder Radeln. Ersteres geht, nach einem Bänderriss, sowie nur noch eingeschränkt. Jogtrott war nie so meine Sache. Man steigt erfrischt aus der Dusche und beginnt den Tag in der Hoffnung, er wird anregend, gefüllt mit tiefen oder zumindest heiteren Gesprächen und man kann ein paar Haken hinter Punkte auf diversen Listen setzen. Heutzutage ist es immer gut „divers“ mindestens einmal in einem Text unterzubringen.
Strandgut
Was aber, wenn sich der Tag als mit kaum bewegender Langeweile angefüllt erweist, wie ein marokkanisches Hotelzimmer mit flirrendem Staub in der untergehenden Sonne? Dann hilft nur ein Bad – sanft in den Fluten versinken, die Augen schließen, von im Wasser schwimmenden Rosenblättern und drei wunderschönen zirkassischen Sklavinnen träumen …
Gott bewahre! Der bloße Gedanke …
Zum einen bin ich wirklich glücklich verheiratet, zum anderen könnte einem die Erwähnung einer Sklavin im Jahr 2021 einen Shitstorm eintragen, gegen den der bei aufgeschönten Lebensläufen auftretende – so man ins Kanzlerinnenamt will – vermutlich ein laues Lüftchen ist.
Die Sache mit dem indischen Palast und den Rosenblüten funktioniert sowieso nur 90 Sekunden, spätestens dann brauche ich etwas zu lesen.
Lesen Sie im Bad?
Mich beschleicht immer die Angst ich könnte einschlafen, sprich Erstausgaben oder die wunderbaren Bleisatzbände von Enzensberger/Greno sind außen vor. Von „Nie Wieder“ habe ich extra ein „Normalexemplar“ antiquarisch erworben, das ich mit ins Bad nehme, denn ich gehe sehr gerne im Bad auf Reisen. Was kann es Schöneres geben, als wohlig im Bad zu liegen, während der staubige Reisende in einem heruntergekommenen Hotel in Sana vom Portiert mit „Jallah!“ (Verschwinde) begrüßt wird oder man mit dem Zug durch Patagonien dampft. Letzteres habe ich mir für dieses Leben noch in der Realität vorgenommen.
Auch Hemingway, Chirbes oder der wunderbare Mark Helprin bieten sich als Wannenbegleiter an. Die größte Gefahr ist, dass man sich festliest und an diesem Abend keine weitere Zeile an etwas Eigenem zu Papier bringt.
PS.: Das Bild stammt aus der Neuausgabe meines Gedichtbandes „Strandgut“, das ab morgen im Buchhandel erhältlich ist. Die Bilder sind geblieben, einige Gedichte wurde ausgetauscht bzw. ergänzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.