Normalität in Zeiten der Cholera

Langsam verlässt uns die Normalität. Ein Sonntag Morgen ohne Kirchenglocken. Ich musste an Gabriel Garcia Marquez denken. Liebe in Zeiten der Cholera. Hoffentlich verlässt uns die Liebe nicht.

Glücklicherweise gehen noch viele Menschen im Ostpark spazieren. Man redet noch miteinander. Man spielt Fußball. Man lacht. Bei aller Angst, sollte man nicht vergessen, dass Sozialkontakte uns am Leben erhalten. Der Mensch ist ein zoon politicon – ein Gemeinschaftswesen.

Lasst uns doch alle ruhig bleiben. Gehen wir weiterhin spazieren. Lächeln wir einander an. Reden wir miteinander. Helfen wir denen, die sich selber nicht helfen können. Waschen wir die Hände. Bleiben wir Menschen.

Ich werde in den nächsten zwei Wochen „Tamars Schwestern“ fertig schreiben. Viele abgesagte Veranstaltungen und Lesungen schmerzen zwar finanziell, aber so werden wir sicher stellen, dass der nächste Roman um Friedrich von Coes am 5. Juni in Münster vorgestellt wird.

#krimi #thomasmichaelglaw #friedrichvoncoes #münster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.