An Karl Marx

Lieber Marx,

hätten Sie gedacht, dass einmal jemand eine solche Straße nach Ihnen benennen würde? Vermutlich nicht. Eigentlich wurde sie auch nach einem Georgier namens Dschugaschwili, den wir heute eher unter seinem Kampfnamen Stalin kennen, benannt. Einem Mann, der Millionen Menschen auf dem Gewissen hat, darunter nicht wenige deutsche Kriegsgefangene.

Aber ich schreibe Ihnen nicht, um mich auf ein Gespräch zur Architekturkritik einzulassen. Sie waren ein umfassend gebildeter Mann, lieber Marx, sicherlich könnte ein solches Gespräch, wenn man Ihre heutige Position betrachtet, überaus interessant sein. Wieso ich diese Woche ausgerechnet auf Sie komme? Ich habe wieder einmal einen Blick auf das kommunistische Manifest geworfen. Ihr Meisterwerk, „Das Kapital“ muss ich bei Gelegenheit neu erwerben, denn ich ließ es vor ein paar Jahren in der Pampa zurück, wo es zwar keiner je lesen wird, es sich aber sicher überaus dekorativ in dunkelblau und gold im Bücherschrank macht.

Wissen Sie, lieber Marx, mir macht die Linke Sorgen. Sie meinen, ich, als Liberaler, sollte doch eher froh über ihren desolaten Zustand sein? Sie missverstehen mich, verehrter Meister. Ich bin in der Tat kein Freund staatlicher Übergriffigkeit, wie es das bayerische boy-wonder gerade demonstriert. Ich glaube an das Selbstbestimmungsrecht des Menschen, an „life, liberty and the pursuit of happiness“, wie es sich die Amerikaner in ihre Unabhängigkeitserklärung hineingeschrieben haben. Ich bin allerdings auch davon überzeugt, dass wir als Gesellschaft die Aufgabe haben, die Schwachen zu stützen, Chancengleichheit herzustellen und vor allen Dingen jedem (und jeder, in diesen gegenderten Zeiten) den Zugang zu Bildung nicht nur zu ermöglichen, sondern sie oder ihn auch dabei zu unterstützen.

Und was tun Ihre Jünger, lieber Marx?

Sie kümmern sich um Fragen des Lebensstils, der Konsumgewohnheiten und verteilen moralische Haltungsnoten. Fleiß, Leistung und Anstrengung sind eher uncool. Natürlich ist eine diskriminierungsfreie Welt ein hehres Ziel, nur geht das für die meisten Leute über Löhne, Renten und die Arbeitslosenversicherung und nicht über sprachlich fragwürdige Vehikel. Wenn ich lese, dass Ihre heutigen Gesinnungsgenossen meine Ehefrau als „cis-Frau“ bezeichnen, weil sie keine Transsexuelle ist, geht mir die Baskenmütze hoch, wenn Sie mir diese etwas abgedroschene Metapher verzeihen. Einmal davon abgesehen, dass ich Cis Dur schon wegen der sieben Kreuze nie sonderlich mochte.

Sagen Sie, lieber Marx, könnten Sie nicht etwas unternehmen aus Ihrer höheren Warte? Schicken Sie doch ein paar unserer Life Style Linken aus München mal nach Gelsenkirchen oder in bestimmte Stadtteile von Dortmund. Nein, lassen Sie es lieber. Die müssten dann, trotz Corona, schnell einen Wellness Meditationsurlaub auf den Seychellen einlegen. Und natürlich würden sie ein paar Euro für den Co2 Ausgleich ihres Business Class Fluges abdrücken.

Die Revolution hat schon immer ihre Kinder gefressen. Das fatale an den heutigen Revolutionären ist, dass sie am liebsten auf Kosten anderer speisen.

In diesem Sinne,
Ihr
Thomas Michael Glaw

PS.: Wie ist denn so das Manna heutzutage 🙂 Für eine Maß müßten’s halt … Ich bin sicher die bayerische Staatsregierung hätte auch heute noch den einen oder anderen guten Ratschlag bitter nötig.

#thomasmichaelglaw #montagsblog #literatur #karlmarx #mediathoughsverlag